Dienstag, 15. September 2015

Mein erster Besuch beim Stempelmekka - kleiner Reisebericht


Lange habe ich es mir vorgenommen. Dieses Jahr habe ich es endlich geschafft: Der Besuch des 24. Stempelmekkas in Hagen. Neugierig gemacht hatten mich vor allem die Posts bei den Stempelhühner.
Am Freitag früh ging es 5.30 Uhr los. Ich zuckelte mit meinen Hackenporsche zum Hermsdorfer Bahnhof. (Sorry allen Anwohnern in der Straße, für das ratternde Geräusch. Sie waren sicher auch alle wach). Die Bahnfahrt ging über Weimar und Hamm. Die Züge waren zumindest einigermaßen pünktlich, so dass ich gegen 13.30 in Hagen eintrudelte. (Kosten für Hin- und Rückfahrt als Sparticket 81,00 incl. Reservierung. Den Nachmittag verbrachte ich bei einem Bummel durch Hagen, und einer ausgiebigen Kaffeepause auf dem Markt. Von dort kann man gut zu Fuß zur Stadthalle bzw. dem Mercure, dem Hotel dass ich mir für meinen Ausflug gegönnt habe.
Die Nähe zur Stadthalle war am Samstag ein echter Vorteil.
Abend gab es lecker Essen in dem wirklich empfehlenswerten Hotelrestaurant.

Der Samstag:
Endlich. Ausgeschlafen und nach einem herrlichen Frühstück gings zum Mekka. Die Eintrittskarte hatte ich bereits im Vorfeld bei Hein Design bestellt 6,00 ist ein wirklich guter Preis. Und dann begann die Reizüberflutung. Bei Scrapheap bin ich das erste mal länger hängengeblieben. Vorgeführt wurden die PRIMARY ELEMENTS von Luminarte. Wahre Zauberei und sehr vielfältig.  Die mussten einfach mit.


Danach habe ich mich an den Tisch der Bastelei gesetzt und dort eine Milchtüte gescrapt, bestempelt und zur Laterne umfunktioniert. Eine nette auch mit anderen nachzubastelnde kleine Bastelidee und sehr entwicklungsfähig! Die dazu benutzte Stempelplatte musste natürlich mit.
Nach einer kurzen Runde durch die Halle für den groben Überblick dann der Treffpunkt der Stempelhühner an der großen Treppe. Das war ein ganz schönes Gewusel. Jeder hatte sein Schenklis mit. Es wurde getauscht und geschwatzt. Die Ossis waren wie immer in der Unterzahl. Im Stempelbereich einfach immer noch Niemandsland. Meine 25 Schenklis bin ich natürlich los geworden und habe dafür 25 Tauschobjekte bekommen. Allein das war schon mal die Reise wert. Das sind 25 einmalige kleine Bastelideen.
Das habe ich bekommen

Meine Schenklis (angefertigt mit dem EPB und gefüllt mit einem Notizbuch)



Nach dem Treffen habe ich erstmal die Einkäufe und Schenklis im Hotel abgeladen und dann bin ich ohne Pause wieder rüber und habe die Stände genauer unter die Lupe genommen und zwar jeden! Augendiebstahl sozusagen, denn fast an jeden Stand waren einmalige Stempelobjekte zu bewundern. Frau durfte fotografieren, was sie wollte. Da ist dann doch das eine oder andere in den Einkaufskorb gehüpft. Stanzen, Stempel, Verbrauchsmaterialien, Farben etc für rund 150€. Schade dass es keine Goldesel mehr gibt.  Mehrfach war ich nochmal am Vorführtisch von Elisabeth Craft Design. Die Dame hat mit ausgestanzten Formen, besonders feinem Glitter, Spitze etc gearbeitet. Ich muss das unbedingt nachmachen.
Bei REPRINT wurde mit Versamarc Stempelkissen und Kreide gewischt. Die Technik kannte ich schon. Ich habe mich dran erinnert und diese gestern mal wieder aus der Klamottenkiste geholt.
Ganz am Schluss war der Grabbeltisch von Hein Design dran. Dann war ich so platt, dass ich nichts mehr aufnehmen konnte. Kurz vor sechs bin ich dann wieder ins Hotel.
Meine Einkäufe


Am sonntag bin ich mit Zwischenstation in Hamm - ein schönes Städtchen - wieder nach Hause. 6 Stunden Fahrt sollte man einplanen. Nächstes Jahr nehme ich dann sicher das Auto. Dann reichen auf alle Fälle zwei Tage und man ist unabhängiger. Also der Beschluss steht fest.

Mekka 2016 ich komme!!!


















Dienstag, 8. September 2015

Am Wochenende gehts zum Stempelmekka

Ich zähle schon die Tage. Am Wochenende gehts zum Stempelmekka. Mein ersts!!!Das habe ich mir schon ewig vorgenommen und dieses Jahr klappt es. Fahrkarte, Hotel, Eintrittskarte - alles schon da. Und inzwischen habe ich auch die Schenklis zum tauschen fertig. Ich bin gespannt wie Bolle.


Nochmal Vintage

Dann habe ich noch eine Flasche und einen Bilderrahmen aufgehübscht. Das hat richtig Spaß gemacht. Beim Arbeiten ist man allerdings nur am Wühlen, welches wohl das geeignete Accessoire ist. Beim Suchen habe ich dann die Styroporteile gefunden und gleich verziert.




Weihnachten kommt immer so plötzlich...

Ich habe schon einiges für Weihnachten gewerkelt. Es soll nicht so bunt und am besten im Vintage- Look sein. Die Grundformen wollte ich nicht kaufen, sondern am besten recyceln. Manches ist auch aus den Tiefen meines Bastelschrankes.
Deckel einer  Dose

Weinkorken

Holzspulen

eine Streichholzschachtel